Böhmermann fälscht – eine Videoanalyse der Varoufakis-Aufnahme

Zeigt Varoufakis den Stinkefinger?

Seit Sonntag ist das Video einer Rede des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, die er 2013 gehalten hat und in der er über die Situation im Jahr 2010 spricht, ein beherrschendes Thema in allen Medien. Der darin zu sehende Mittelfinger (Stinkefinger) soll das eigentliche Problem, aber laut Varoufakis gefälscht sein.

Nun hat Jan Böhmermann im Rahmen seiner Satire-Sendung NEO MAGAZIN ROYALE gesagt, er habe das Video gefälscht und präsentiert eine Version ohne Mittelfinger.

Ein kurzer Blick in das Video zeigt, dass es stimmt. Böhmermann hat das Video, in dem der Arm unten bleibt, gefälscht bzw. fälschen lassen. Ob nun das Video mit dem Mittelfinger gefälscht ist, sei dahingestellt. Aber die Böhmermannsche Fälschung ist an einigen Punkten zu erkennen.


Im linken „Böhmermann“-Teil bewegen sich Kinn und Mund, ohne dass der Hals diese Bewegung mitmacht. Das Kinn scheint sich regelrecht in den Hals zu schmieren. Das ist ein Artefakt der Fälschung, da der richtige Kopf auf den falschen Hals montiert wurde und ein Übergang geschaffen werden musste. Auch bewegt sich der Kinnschatten auf dem Hals nicht.

Auf der rechten Seite hingegen sieht man, wie sich die Sehnen im Hals bewegen. Zudem verändert sich die Farbe der linken Wange. Auf der rechten Seite könnte als Grund der erhobene Arm dienen, der den Lichteinfluss ändert. Links gibt es diesen Einfluss nicht, wohl aber die Farbänderung.

Alles in allem ist das ein kluger Schachzug der Vermarktung einer Satiresendung, ein berechtigter Anstoß, über mediale Manipulationen nachzudenken und eine Warnung an alle, die (nur) an das glauben, was sie sehen.

Meine persönliche Meinung: Es ist schon interessant, wie solch ein Video die Menschen spalten kann. Zudem ist es lustig, wie die Sendung auch noch die ominösen roten Einzelbilder persifliert.
Aber letzten Endes denke ich mir: „Na und? Stinkefinger tauchen auch in ganz anderen Kontexten auf.“

Die Videos auf dreiviertelzwoelf.com sind im Übrigen allesamt ungefälscht. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass sich Dinos nicht untereinander mobben, sich Objekte mit einer popeligen Star-Trek-Musik zufrieden gäben, Kartoffeln nicht freiwillig in den Tod sprängen oder Edith Piaff keine Vinaigrette besang?

Die Tür macht lucki lucki

tuer

Aahhh!

Messer im Kopf. Tut weh. Armes Ding.

ahh