zurück zur Information...

Beiträge

Türchen 13: Cydonia – der Mann im Mars

NASA-Forscher staunten im Jahr 1976 nicht schlecht, als sie die Fotos der Raumsonde Viking I auswerteten, die ihr Orbiter vom Mars gemacht hatte. Ihnen starrte ein Gesicht entgegen. Hatten außerirdische Lebewesen eine mystische Stätte oder eine Station in Gesichtform in der Cydonia-Region des Mars errichtet? Nach der Veröffentlichung machte – analog zum bekannten Mondgesicht – in der Presse das Wort Marsgesicht die Runde.
Ein klarer Fall von Pareidolie.

Türchen 9: Das Mondgesicht

Das Mondgesicht, ist ein typisches Beispiel von Pareidolie. Schon seit abertausenden von Jahren erkennen Menschen etwas, wenn sie die Mondoberfläche bei Nacht betrachten. Je nach Land oder Kultur sind dies unterschiedliche Dinge. Während man in Gambia ein Krokodil im Mond erkennt, sehen Ostasiaten einen Hasen. Andere erkennen die gesamte Mondoberfläche als Kopf mit einem Gesicht oder eine Frau im Mond.

Türchen 2: Pareidolie

Manch einer wird sich fragen, was diese ganzen Fotos auf dreiviertelzwoelf.com sollen. Wir sind alle der Pareidolie erlegen. Pareidolie ist die Eigenschaft Gesichter in Dingen und Objekten oder Gegenstände in Mustern zu erkennen. Das kennt jeder, der schon einmal in die Wolken geschaut hat – Cumuluswolken eignen sich besonders und heißen nicht umsonst Schäfchenwolken – und dort ein Tier oder etwas anderes erkannt hat. Daher sammeln und zeigen wir Fotos von Dingen, die irgendwie gucken. Übrigens eine Eigenschaft die figurentheatertypisch ist, denn hier geht es darum, leblose Dinge, Objekte oder Puppen zum Leben zu erwecken. Besonders wichtig dabei ist: Der Blick.